„Verantwortlich handeln – eine aktuelle Herausforderung“ neue Vortragsreihe „Studium Generale“ am Ev. Seminar Maulbronn

„Verantwortlich handeln – eine aktuelle Herausforderung“

neue Vortragsreihe „Studium Generale“ am Ev. Seminar Maulbronn

Von September bis Dezember beleuchten vier Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft die wieder stärker ins Blickfeld kommende Aufgabe der „Verantwortung“. (18. September: Theologie, 10. Oktober: Energiewirtschaft, 21. November: Nachhaltigkeit, 12. Dezember: Insektenforschung)

Zum Auftakt geht Prof. Dr. Ruth Conrad von der Ev. Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin der Frage nach „Welchen Herausforderungen muss sich Theologie stellen, um Ihrer Verantwortung heute gerecht zu werden?“. Nach dem Vortrag stellt sich die Referentin den Fragen des Publikums.

Herzliche Einladung an alle Interessierte und Wissbegierige: Mittwoch, 18. September 2019 um 19.30 Uhr im Oratorium – Zugang über den Haupteingang des Seminars, Klosterhof 16. Eintritt frei.


Großartiger Erfolg bei „Jugend musiziert“

Großartiger Erfolg bei "Jugend musiziert"

Alljährlich treten deutschlandweit zunächst in regionalen Runden, dann auf Landesebene und schließlich beim Bundeswettbewerb junge Musikerinnen und Musiker bei „Jugend musiziert“ in den musikalischen Wettstreit. Ein überragendes Ergebnis erzielte in diesem Jahr Charlotte Stickel, Schülerin in Klasse 9 am Evangelischen Seminar Maulbronn: Nach ersten Preisen beim Regional- und Landeswettbewerb bekam Sie auch beim Bundeswettbewerb in Halle/Saale in der Kategorie Viola solo einen 1. Preis mit voller Punktzahl zuerkannt. Für ihre Darbietung von Werken der Komponisten Heinrich Ignaz Franz Biber, Robert Schumann und Ernest Bloch erhielt sie zudem einen Sonderpreis der Stiftung Musikleben sowie ein Stipendium der Jürgen Ponto-Stiftung. Seit mehreren Jahren ist Charlotte auch bereits Mitglied im Bundesjugendorchester. Auf den Wettbewerb vorbereitet wurde sie von ihrem Bratschenlehrer Detlef Grooß, Mitglied des Nationaltheaterorchesters Mannheim.

Herzlichen Glückwunsch!


Abiturfeierlichkeiten und Verabschiedung der Abiturienten

Abiturfeierlichkeiten und Verabschiedung der Abiturienten

Feierlich zogen die diesjährigen Abiturient/innen am 05.07.2019 mit Pfarrerin Irina Ose und Religionslehrer und Repetent Manuel Meyer-Nothdurft durch das Hauptportal in die Klosterkirche Maulbronn ein. Der festlich gestaltete Gottesdienst, bei dem auch Lehrer und Mitschüler/innen mitwirkten, bildete den richtigen Rahmen für die Abiturient/innen, für die vier Jahre am Seminar Maulbronn nun zu Ende gingen.

Bei strahlendem Sonnenschein fand der anschließende Sektempfang im Kreuzgang des Klosters unter freiem Himmel statt. Im Laienrefektorium warteten alsdann die geschmückten Tische und ein köstliches Büffet auf alle Gäste, die einzelnen Promotionen der Schule, Lehrer/innen, Familie und Freunde.

Die Abiturrede von Ephorus Keitel war ein sehr gelungener Auftakt in das Abendprogramm. Mit viel Humor, aber auch Ernsthaftigkeit, gelang es den Lehrern und Repetenten Sem Griesinger (Tutor) und Dr. Angelos Tyllios (stellvertretender Tutor) sehr persönliche Worte in der Lehrerrede zu finden. Dieses Jahr teilten sich gleich drei Abiturient/innen die Abiturrede: Clara Fritsch, Nelly Keller und David Schwarz ließen ihre Zeit am Seminar Revue passieren.

Ein Höhepunkt des Abends war selbstverständlich die Zeugnisübergabe und die Vergabe der zahlreichen Preise. Auf die Gesamtnote 2,2 können die Seminarist/innen stolz sein, denn auch dieses Jahr sind die Semis besser als der Landesdurchschnitt in Baden-Württemberg. Die besten drei Abiturient/innen in diesem Jahr sind Aaron Keitel (1,5), David Kofler (1,6) und Sophia Rampp (1,7).

Einzelne Klassenbeiträge sorgten zudem für eine ergreifende Stimmung im Saal und drückten einmal mehr die Gemeinschaft am Seminar Maulbronn aus. Die Eltern sorgten ebenso für viel gute Stimmung im Saal, indem sie ein umgeschriebenes Lied zum Besten gaben und jede/r Abiturient/in seine/ihre ganz persönliche Botschaft für die Zukunft erhielt.

Jedes Jahr ist die ganze Seminargemeinschaft emotional ergriffen, wenn die 12er am Samstag aus der Mühle ausziehen, nach der Abschlussandacht und der Verabschiedungszeremonie. Die Verse „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, / Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“ (Hermann Hesse, ehemaliger Seminarist) aus Hesses Gedicht „Stufen“ mögen wohl dem ein oder anderen den Abschied leichter gemacht haben.


black-out-poetry

Aktion am Seminar: Herzliche Einladung zur „black-out-poetry“ oder „Streichgedicht"

=> schnapp dir ein Buch oder einen Zeitungsartikel

=> kopiere dir deine Lieblingsseite in der Kopierzeit (die Kopien sind bereits bezahlt)

=> markiere dir Worte

=> streiche alles andere aus

=> hänge deine Arbeit anonym oder mit Namen an der Stellwand aus

=> kommentiere auf dem Kommentarblatt

Bei Fragen wende dich an Gri oder Hzm!

 

Die Stellwand steht gegenüber vom Sekretariat! Viel Spaß dabei!

 

 

Hier ein Beispiel eines Schülers der Promo 18/22:


Klostertag 2019

Klostertag 2019

Der diesjährige Klostertag war wieder einmal ein besonderer Tag des Schweigens, Betens, Arbeitens und Zu-sich-Findens, welcher von jedem einzelnen Seminaristen bzw. Teilnehmer ganz individuell empfunden wurde. Dies lag mitunter auch an den unterschiedlichen Projektgruppen am Dienstag: Zimmerei, Kräuterkunde, Kochen, Bienen, Steinbearbeitung, Wolle und Buchbinden. Je nach Interesse durften sich die Schüler/innen an diesem Tag u. a. mit der Herstellung eines Hockers (nachdem das Holz eigenhändig im Wald gefällt wurde), Kräutersalzen und Co, mit dem Kochen und Backen in der Küche, Buchbinden, Wolle oder mit der Steinbearbeitung beschäftigen.

Aber nicht nur die Projektgruppen sorgten für eine einmalige klösterliche Stimmung, sondern auch die Einstimmung am Montagabend. Die Jungs übernachteten gemeinsam im Audimax, die Mädchen im Oratorium, nachdem Handys und Uhren abgegeben und die Kutten angezogen wurden. Für viele war die Kerzenprozession im Kreuzgang vor dem Schlafengehen eines der schönsten Erlebnisse! Während des Tages am Dienstag wurde immer wieder gemeinsam gebetet und die Mahlzeiten in der Stille eingenommen. Nach dem Gottesdienst um 18.30 Uhr endete der Klostertag in der Abt-Entenfuß-Halle.

Hier einige Eindrücke des Tages:


Dido und Aeneas: Chorprojekt 2019

Ein geniales Wochenende liegt hinter uns mit unseren Opernaufführungen zu Purcells „Dido und Aeneas“. Es war ein außergewöhnliches musikalisches Projekt, da viele ChormitgliederInnen und SeminaristInnen sich nicht nur singend und schauspielernd, sondern auch in der Maske und dem Styling engagierten. Der ehemalige Seminarist Nils Wanderer hat als Regisseur – und in der Rolle der Sorceress/Spirit – gemeinsam mit unserem Musiklehrer Sebastian Eberhardt und den SeminaristInnen, sowie einigen LehrerInnen Großes geschaffen. Die beiden Aufführungen am 25. und 26. Mai lösten Begeisterungsstürme in der Klosterkirche beim Publikum aus. Dieses Projekt ist wieder einmal ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die außergewöhnliche Gemeinschaft am Seminar Maulbronn gelebt wird. Hier einige Stimmen aus der Schülerschaft:

„Ich fand das Projekt super und bin stolz, dabei gewesen zu sein.“

„Ich finde das Projekt war cool. Es war schön, die Lieder zu singen und als wir dann auf der Musikfreizeit mit den szenischen Proben angefangen haben, hat es echt Spaß gemacht. Die Solisten waren auch toll.“

„Mit Nils Wanderer zu proben und am Ende mit ihm auf der Bühne zu stehen, hat viel Spaß gemacht, die ganzen Anstrengungen haben sich dafür gelohnt.“

„Ich freue mich aufs nächste Jahr!“

 

 


Bundeswettbewerb Fremdsprachen im Fach Latein

Bundeswettbewerb Fremdsprachen Latein Solo

In diesem Schuljahr haben zwei unserer Schülerinnen der Klasse 9, Lilli Glaser und Annika Vögele, erfolgreich am Bundeswettbewerb Fremdsprachen Solo unter der Trägerschaft von Bildung und Begabung mit der Wettbewerbssprache Latein teilgenommen. Bei diesem Wettbewerb galt es in einem ersten Schritt, einen Videobeitrag in lateinischer Sprache einzusenden, wobei die beiden sowohl  ihre sprachlichen Leistungen als auch ihre Kreativität unter Beweis stellen mussten. In einem zweiten Schritt nahmen sie an einem schriftlichen Prüfungstag teil, bei welchem viele unterschiedliche Kompetenzbereiche der lateinischen Sprache abgeprüft wurden. Das Anforderungsniveau dieses Wettbewerbs geht weit über das des Lateinunterrichts hinaus und wir sind stolz, dass Lilli Glaser hierbei „gute Leistungen“ und Annika Vögele „herausragende Leistungen“ zeigen konnten. Mit besonderem Stolz erfüllt uns außerdem, dass Annika Vögele mit ihren Ergebnissen zu den zehn besten Teilnehmerinnen und Teilnehmern Baden-Württembergs gehört. Wir gratulieren den beiden sehr herzlich!


25 Jahre UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Maulbronn

Am 12. Mai 2019 öffnet das Kloster Maulbronn seine Pforten, um 25 Jahre UNESCO-Weltkulturerbe zu feiern! Auch das Semi freut sich sehr, interessierte BesucherInnen begrüßen zu dürfen.

Das Festprogramm beginnt mit einem Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Klosterkirche und endet mit einer Abendandacht um 17.30 Uhr. Der Seminarchor – unter der Leitung von unserem Musiklehrer Sebastian Eberhardt – wirkt bei der Gestaltung des Gottesdienstes mit. Es werden zudem noch Führungen durch das Seminar angeboten.

Als Ehrengäste des Landes Baden-Württemberg wird hoher Besuch erwartet: Winfried Kretschmann (Ministerpräsident), Edith Sitzmann (Ministerin für Finanzen) und Katrin Schütz (Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau).

Verpassen Sie also nicht die Gelegenheit und kommen Sie vorbei!

EINTRITT FREI!

Weiteres unter: https://www.kloster-maulbronn.de/besuchsinformation/veranstaltungen/fruehlingsfest/


Grandiose Aufführungen der Theater-AG: Aristophanes „Lysistrate“

Grandiose Aufführungen der Theater-AG: Aristophanes „Lysistrate“

„Wenn ihr uns einmal zuhört, während wir vernünftig reden und schweigt dazu, so wie wir’s immer machen, kriegen wir euch wieder hin, vielleicht.“ (Lysistrate)

Zwei grandiose Theateraufführungen stellte die Theater-AG des Seminars Maulbronn am 29. und 30. März 2019 auf die Beine! Die Inszenierung der Zwölftklässlerin Miriam Kupfer (Promotion 2015/2019, Regie) und von Tobias Utz (Leitung, Regie), der immer neue Theater-Räume im Kloster Maulbronn bespielt, bestach dieses Jahr v.a. auch durch die beeindruckende Nutzung des Lichthofs.

Das Publikum sitzt um die mittige, quadratische Vertiefung des Lichthofs, auf die vier Wandseiten verteilt und wartet gespannt bis es losgeht. Die Atmosphäre, die durch den 360-Grad-Bühnen- und Zuschauerraum entsteht, ist magisch, die ZuschauerInnen mitten drin. Es ist still. Barfuß tritt Thukydides (Nico Kurz) auf, der die ZuschauerInnen in die Zeit des Peloponnesischen Krieges, des mit aller Härte ausgetragenen Konflikts zwischen Athen und Sparta mit ihren jeweiligen Verbündeten, entführt: „Und so gehen Hunger, Tod und Entbehrungen immer weiter, immer weiter.“

Die Titelheldin Lysistrate (überzeugend und fordernd von Nelly Keller gespielt) will und kann den Krieg nicht länger dulden und entschließt sich die Machtverhältnisse mithilfe der anderen Frauen umzukehren: „Ihr Frau’n, wir müssen, wenn wir wirklich zum Frieden uns’re Männer zwingen woll’n – enthaltsam sein.“

Immer wieder durchbrechen Lacher die knisternde Spannung, was ganz im Sinne der Komödie von Aristophanes ist. Die überdimensionalen, bunten Wasserpistolen stechen im Kontrast zur schwarzen Kleidung des Frauenchores ins Auge und lassen sowohl eine belustigende als auch skurrile Stimmung entstehen. Als der stehende und selbstsichere athenische Frauenchor auf den alten und zerbrechlich gespielten athenischen Männerchor – im Zentrum des Lichthofs – zielt, werden neuen Machtverhältnisse eingeläutet.

Die Frauen, die die Fäden der Männer-Marionetten immer geschickter zurechtziehen, treiben ihrer Männer nach und nach in die Enge, um an ihr Ziel zu gelangen. Eindrucksvoll kommt dies beispielsweise in der Szene zwischen Myrrhine (Catriona Sutherland), die bewusst ihre weiblichen Reize einsetzt, und dem immer wahnsinniger werdenden Kinesias (David Schwarz), aber auch zwischen der selbstbewussten und herablassenden Chorführerin der athenischen Frauen (Chiara Rembor) und dem schwachen und ängstlichen Chorführer der athenischen Männer (Samuel Schwarz) zum Ausdruck.

Durch die Kleidung und die Farbsymbolik werden die Figuren in dieser Inszenierung ausdrucksstark kontrastiert: Die weiblichen Figuren um Lysistrate, Kalonike (Selina Lehrer) und Myrrhine in leuchtenden Farben, die von Attraktivität, Energie und Tatendrang zeugen auf der einen Seite und die männlichen Figuren, die überwiegend in fahlen Erdtönen gekleidet sind, auf der anderen. Die Gegensätzlichkeit des sonnigen Safrangelbs von Lysistrate und den Erdtönen der Männer unterstreicht besonders gekonnt die Thematik des Stücks.

Letztlich ist der Plan Lysistrates erfolgreich, Frieden kann geschlossen werden. Das Publikum wird von der Lebensfreude über den Frieden am Ende der Komödie angesteckt. Der Thrakische Musikant mit seinem Saiteninstrument (Angelos Tyllios) führt den Festzug, der sich nach und nach tanzend um die quadratische Vertiefung des Lichthofs positioniert, an.

Tobias Utz resümiert: „Mit dem Sieg des Friedens und der Lebensfreude über Macht und Krieg, dem teils derben, teils feinen Humor, und einer einzigartigen Fülle an Informationen über den Alltag der Zeit zeigt uns die Komödie eine Seite Athens, ohne die unser Bild von den Griechen weit unvollständiger wäre.“

In dieser Inszenierung stellte eine überwältigende Anzahl von SeminaristInnen ihr Talent unter Beweis – sei es als SchauspielerInnen, Souffleusen, in der Technik, beim Bühnenaufbau oder in der Maske – ganz im Sinne unseres Leitspruchs: Entdecke deine Talente!