Kleinkunstabend am 22. Juni 2020

Kleinkunstabend am 22. Juni 2020

In Zeiten von Corona darf die Kunst nicht zu kurz kommen, natürlich müssen dennoch die Hygiene- und Abstandsregeln pflichtbewusst eingehalten werden. Das Format „Kleinkunstabend“ wurde deshalb ins Leben gerufen und findet in regelmäßigen Abständen am Seminar Maulbronn statt.

Endlich konnten auch unsere Neuntklässler*innen beim Kleinkunstformat dabei sein! Wir freuen uns schon sehr, wenn unsere Zehner*innen ab nächster Woche auch vor Ort sein werden.

Das Wetter war am vergangenen Dienstag, den 22. Juni 2020, einfach ideal. So konnte der Kleinkunstabend in unserem wunderschönen Ephoratsgarten bei sommerlichen Temperaturen mit Musik und vorgetragenen Texten (u. a. selbstgeschrieben und von Franz Kafka) beginnen. Gemeinsam wanderte das Seminar-Publikum zum Abschluss in die Winterkirche, um den Klängen von Trompete und Orgel zu lauschen. Auch dieses Mal gestalteten sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen musikalische und literarische Beiträge. Bravo!


Nur selber denken macht schlau!

Nur selber denken macht schlau!

Am Mittwoch den 18.09.2019 hielt Prof. Dr. Ruth Conrad von der Humboldt-Universität in Berlin im Rahmen der Studium-Generale-Vortragsreihe zum Thema „Verantwortung“ einen Vortrag über die Herausforderungen, denen sich die Theologie heute stellen muss, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Diesen Vortrag im Oratorium des Seminars ließen sich viele Seminaristinnen und Seminaristen, Vertreter/innen des Lehrerkollegiums und weitere Besucher/innen nicht entgehen.

Ihren Vortrag begann Prof. Dr. Ruth Conrad mit der Schilderung zweier unterschiedlicher Theologieverständnisse innerhalb der evangelischen Kirche. Zum einen erläuterte sie das Verständnis der Theologie als Berufsführungswissen für angehende Pfarrer/innen in der Tradition von Schleiermacher und zum anderen legte sie das Verständnis nach Karl Barth dar, demnach Theologie nichts anderes als Reden von und über Gott ist. Im Anschluss daran zeigte sie die verschiedenen Herausforderungen der heutigen Kirche auf und verdeutlichte die Lösung nach jeweiligem Theologieverständnis: Nach Karl Barth mit einer klaren aus der Bibel hergeleiteten Antwort oder nach Schleiermacher als situationsmäßiger Diskurs über eine bestimmte Fragestellung. Danach fasste sie die Hauptproblemfelder und Hauptherausforderungen, denen sich die Kirche heute stellen muss, zusammen.  Dabei ging sie beispielsweise auf die zunehmende Individualität und den damit verbundenen Mitgliederschwund in der evangelischen Kirche ein. Am Ende ihres Vortrags stand die Erkenntnis: „Nur selber denken macht schlau.“ Denn jede/r sollte sich selbst Gedanken machen. Im Anschluss an den Vortrag gab es die Möglichkeit Fragen zu stellen, was vom Publikum gerne genutzt wurde.

Alles in allem war es ein sehr informativer und interessanter Vortrag und ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, sich über alles seine eigenen Gedanken zu machen und nicht einfach blind zu vertrauen und somit auch Verantwortung zu übernehmen. Vielen Dank an Prof. Dr. Ruth Conrad, dafür, dass sie sich die Zeit genommen hat, diesen Vortrag am Seminar Maulbronn zu halten!

Anton Conrad, Klasse 9 (Promotion 2019/2023)


Klostertag 2019

Klostertag 2019

Der diesjährige Klostertag war wieder einmal ein besonderer Tag des Schweigens, Betens, Arbeitens und Zu-sich-Findens, welcher von jedem einzelnen Seminaristen bzw. Teilnehmer ganz individuell empfunden wurde. Dies lag mitunter auch an den unterschiedlichen Projektgruppen am Dienstag: Zimmerei, Kräuterkunde, Kochen, Bienen, Steinbearbeitung, Wolle und Buchbinden. Je nach Interesse durften sich die Schüler/innen an diesem Tag u. a. mit der Herstellung eines Hockers (nachdem das Holz eigenhändig im Wald gefällt wurde), Kräutersalzen und Co, mit dem Kochen und Backen in der Küche, Buchbinden, Wolle oder mit der Steinbearbeitung beschäftigen.

Aber nicht nur die Projektgruppen sorgten für eine einmalige klösterliche Stimmung, sondern auch die Einstimmung am Montagabend. Die Jungs übernachteten gemeinsam im Audimax, die Mädchen im Oratorium, nachdem Handys und Uhren abgegeben und die Kutten angezogen wurden. Für viele war die Kerzenprozession im Kreuzgang vor dem Schlafengehen eines der schönsten Erlebnisse! Während des Tages am Dienstag wurde immer wieder gemeinsam gebetet und die Mahlzeiten in der Stille eingenommen. Nach dem Gottesdienst um 18.30 Uhr endete der Klostertag in der Abt-Entenfuß-Halle.

Hier einige Eindrücke des Tages:


Dido und Aeneas: Chorprojekt 2019

Ein geniales Wochenende liegt hinter uns mit unseren Opernaufführungen zu Purcells „Dido und Aeneas“. Es war ein außergewöhnliches musikalisches Projekt, da viele ChormitgliederInnen und SeminaristInnen sich nicht nur singend und schauspielernd, sondern auch in der Maske und dem Styling engagierten. Der ehemalige Seminarist Nils Wanderer hat als Regisseur – und in der Rolle der Sorceress/Spirit – gemeinsam mit unserem Musiklehrer Sebastian Eberhardt und den SeminaristInnen, sowie einigen LehrerInnen Großes geschaffen. Die beiden Aufführungen am 25. und 26. Mai lösten Begeisterungsstürme in der Klosterkirche beim Publikum aus. Dieses Projekt ist wieder einmal ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die außergewöhnliche Gemeinschaft am Seminar Maulbronn gelebt wird. Hier einige Stimmen aus der Schülerschaft:

„Ich fand das Projekt super und bin stolz, dabei gewesen zu sein.“

„Ich finde das Projekt war cool. Es war schön, die Lieder zu singen und als wir dann auf der Musikfreizeit mit den szenischen Proben angefangen haben, hat es echt Spaß gemacht. Die Solisten waren auch toll.“

„Mit Nils Wanderer zu proben und am Ende mit ihm auf der Bühne zu stehen, hat viel Spaß gemacht, die ganzen Anstrengungen haben sich dafür gelohnt.“

„Ich freue mich aufs nächste Jahr!“

 

 


Grandiose Aufführungen der Theater-AG: Aristophanes „Lysistrate“

Grandiose Aufführungen der Theater-AG: Aristophanes „Lysistrate“

„Wenn ihr uns einmal zuhört, während wir vernünftig reden und schweigt dazu, so wie wir’s immer machen, kriegen wir euch wieder hin, vielleicht.“ (Lysistrate)

Zwei grandiose Theateraufführungen stellte die Theater-AG des Seminars Maulbronn am 29. und 30. März 2019 auf die Beine! Die Inszenierung der Zwölftklässlerin Miriam Kupfer (Promotion 2015/2019, Regie) und von Tobias Utz (Leitung, Regie), der immer neue Theater-Räume im Kloster Maulbronn bespielt, bestach dieses Jahr v.a. auch durch die beeindruckende Nutzung des Lichthofs.

Das Publikum sitzt um die mittige, quadratische Vertiefung des Lichthofs, auf die vier Wandseiten verteilt und wartet gespannt bis es losgeht. Die Atmosphäre, die durch den 360-Grad-Bühnen- und Zuschauerraum entsteht, ist magisch, die ZuschauerInnen mitten drin. Es ist still. Barfuß tritt Thukydides (Nico Kurz) auf, der die ZuschauerInnen in die Zeit des Peloponnesischen Krieges, des mit aller Härte ausgetragenen Konflikts zwischen Athen und Sparta mit ihren jeweiligen Verbündeten, entführt: „Und so gehen Hunger, Tod und Entbehrungen immer weiter, immer weiter.“

Die Titelheldin Lysistrate (überzeugend und fordernd von Nelly Keller gespielt) will und kann den Krieg nicht länger dulden und entschließt sich die Machtverhältnisse mithilfe der anderen Frauen umzukehren: „Ihr Frau’n, wir müssen, wenn wir wirklich zum Frieden uns’re Männer zwingen woll’n – enthaltsam sein.“

Immer wieder durchbrechen Lacher die knisternde Spannung, was ganz im Sinne der Komödie von Aristophanes ist. Die überdimensionalen, bunten Wasserpistolen stechen im Kontrast zur schwarzen Kleidung des Frauenchores ins Auge und lassen sowohl eine belustigende als auch skurrile Stimmung entstehen. Als der stehende und selbstsichere athenische Frauenchor auf den alten und zerbrechlich gespielten athenischen Männerchor – im Zentrum des Lichthofs – zielt, werden neuen Machtverhältnisse eingeläutet.

Die Frauen, die die Fäden der Männer-Marionetten immer geschickter zurechtziehen, treiben ihrer Männer nach und nach in die Enge, um an ihr Ziel zu gelangen. Eindrucksvoll kommt dies beispielsweise in der Szene zwischen Myrrhine (Catriona Sutherland), die bewusst ihre weiblichen Reize einsetzt, und dem immer wahnsinniger werdenden Kinesias (David Schwarz), aber auch zwischen der selbstbewussten und herablassenden Chorführerin der athenischen Frauen (Chiara Rembor) und dem schwachen und ängstlichen Chorführer der athenischen Männer (Samuel Schwarz) zum Ausdruck.

Durch die Kleidung und die Farbsymbolik werden die Figuren in dieser Inszenierung ausdrucksstark kontrastiert: Die weiblichen Figuren um Lysistrate, Kalonike (Selina Lehrer) und Myrrhine in leuchtenden Farben, die von Attraktivität, Energie und Tatendrang zeugen auf der einen Seite und die männlichen Figuren, die überwiegend in fahlen Erdtönen gekleidet sind, auf der anderen. Die Gegensätzlichkeit des sonnigen Safrangelbs von Lysistrate und den Erdtönen der Männer unterstreicht besonders gekonnt die Thematik des Stücks.

Letztlich ist der Plan Lysistrates erfolgreich, Frieden kann geschlossen werden. Das Publikum wird von der Lebensfreude über den Frieden am Ende der Komödie angesteckt. Der Thrakische Musikant mit seinem Saiteninstrument (Angelos Tyllios) führt den Festzug, der sich nach und nach tanzend um die quadratische Vertiefung des Lichthofs positioniert, an.

Tobias Utz resümiert: „Mit dem Sieg des Friedens und der Lebensfreude über Macht und Krieg, dem teils derben, teils feinen Humor, und einer einzigartigen Fülle an Informationen über den Alltag der Zeit zeigt uns die Komödie eine Seite Athens, ohne die unser Bild von den Griechen weit unvollständiger wäre.“

In dieser Inszenierung stellte eine überwältigende Anzahl von SeminaristInnen ihr Talent unter Beweis – sei es als SchauspielerInnen, Souffleusen, in der Technik, beim Bühnenaufbau oder in der Maske – ganz im Sinne unseres Leitspruchs: Entdecke deine Talente!


Fleißige Semis!

Diese Woche haben die fleißigen Semis  die neue Konzertbroschüre der Klosterkonzerte für den Versand vorbereitet. Danke an alle HelferInnen!!! Schau auch gerne einmal auf der Seite der Klosterkonzerte vorbei: https://www.klosterkonzerte.de/d/  Hier erhältst du weitere Informationen und kannst die Broschüren auch kostenfrei bestellen. Der Kartenvorverkauf beginnt am 18. März 2o19.

Der Chor des Semis ist - wie alle zwei Jahre - Teil der Klosterkonzertsaison 2019. Wir werden im Mai die Oper "Dido und Aeneas" in der Klosterkirche aufführen und freuen uns schon jetzt sehr darauf.


Schutzengel werden!

Schutzengel werden und vielleicht sogar Leben retten!

Das Schutzengel-Projekt „Junge Fahrer – Gib deinem Schutzengel eine Chance“ will etwas tun und junge Menschen dafür gewinnen, sich als Schutzengel zu engagieren: Für mehr Verkehrssicherheit – gegen Gewalt – in Sachen Zivilcourage.
Vielen Dank an das Team vom Enzkreis, die mit unseren 11ern und 12ern heute den Workshop gemacht haben.

Guckt auch mal auf der Homepage vorbei: https://www.schutzengel-pforzheim.de


Theaterwochenende

Letztes Wochenende probten wir, die Semis der Theater-AG, unser diesjähriges Stück „Lysistrate“ von Aristophanes. Wir eroberten unseren besonderen Spielplatz im Lichthof und kamen immer mehr ins Schauspielern. Insgesamt sind wir ein gutes Stück weiter gekommen. Die Tage voller intensiver Probezeit und einem schönen Miteinander motivieren uns weiter an dem Stück zu arbeiten.

Herzliche Einladung zu den Aufführungen!

Wann? 29. und 30. März 2019 um 19:30 Uhr.

Wo? Im Lichthof des Seminars.

Miriam Kupfer (Promo 2015/2019)

 


2. Platz beim Händel-Wettbewerb: Herzlichen Glückwunsch!

Am Samstag, 12. Januar 2019, fand mit einer Rekordzahl an Konkurrenten der landesweit ausgeschriebene Händel-Jugendpreis der Händel-Gesellschaft Karlsruhe in der Karlsruher Musikhochschule statt. Mit einer starken Leistung erspielte sich ein Kammermusikensemble des Seminars Maulbronn einen souveränen 2. Preis in seiner Wertungskategorie. Auf den Wettbewerb vorbereitet wurden Karlotta Chmielewski, Charlotte Stickel (beide Viola), Lilli Glaser, Annika Vögele, Justus Wirth (alle Cello) sowie als Gast Hugo Hartwig (Cembalo) von den Instrumentallehrerinnen Judith Mac-Carty und Barbara Noeldeke. Gratulation und vielen Dank an alle Beteiligten! Mit dem Preis verbunden ist ein Auftritt beim öffentlichen Preisträgerkonzert am 16. Februar 2019 im Badischen Staatstheater im Rahmen der Internationalen Händel-Festspiele.


Chorauftritt der Promo 2016/2020

Am vergangenen Donnerstag, den 10.01.19, war der Chor unserer 11. Klasse für die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs des DGB Nordbaden angefragt. Rund 200 Gäste, darunter Staatssekretärin Gisela Splett, Prof. Dr. Bofinger, OB Peter Boch, MdB Katja Mast, MdL Stefanie Seemann und zahlreiche weitere Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gewerkschaft hatte sich im Pforzheimer Reuchlinhaus versammelt. Die Schüler/innen begeisterten mit mehreren Liedbeiträgen, krönender Abschluss war das gemeinsam mit allen Zuhörern gesungene "Bella ciao".