Abiturfeier und Auszug aus der Mühle

Feierlich zogen die diesjährigen AbiturientInnen am 6.07.2018 mit Kirchenrätin Kannenberg durch das Hauptportal in die Klosterkirche Maulbronn ein. Der festlich gestaltete Gottesdienst, bei dem auch Lehrer und MitschülerInnen mitwirkten, bildete den richtigen Rahmen für die AbiturientInnen, für die vier Jahre am Seminar Maulbronn nun zu Ende gingen.
Bei angenehmen Temperaturen fand der anschließende Sektempfang im Kreuzgang des Klosters unter freiem Himmel statt. Rote Luftballons mit Karten für jede/n AbiturientIn stiegen in den Himmel, ein symbolischer Akt des Loslassens und der guten Wünsche! Im Laienrefektorium warteten alsdann die festlich geschmückten Tische und ein köstliches Büffet auf alle Gäste, die einzelnen Promotionen der Schule, LehrerInnen, Familie und Freunde.
Die Abiturrede von Ephorus Keitel war ein sehr gelungener Auftakt in das Abendprogramm, da dieser für jeden Abiturienten und für jede Abiturientin ganz persönliche Worte fand, was die SeminaristInnen sehr erfreute und berührte.
Die Lehrerrede war dieses Jahr vielmehr eine märchenhafte Geschichte über das Leben der Promo 14/18, die Frau King und Frau Heinzelmann den AbiturientInnen widmete und für Stimmung im Saal sorgte.
Lea Frank und Alina Ehret fanden in ihrer Abirede die richtigen Worte, die ihren Jahrgang, die Promo 14/18, als einen ganz besonderen auszeichnete und bedankten sich bei allen, von denen sie auf ihrem Weg am Semi begleitet wurden.
Ein Höhepunkt des Abends war selbstverständlich die Zeugnisübergabe und die Vergabe der zahlreichen Preise. Auf die Gesamtnote 2,0 können die SeminaristInnen wirklich sehr stolz sein, denn auch dieses Jahr sind die Semis besser als der Landesdurchschnitt in Baden-Württemberg. Lea Frank bestand das Abitur mit der Traumnote 1,1.
Einzelne Klassenbeiträge sorgten zudem für eine ergreifende Stimmung im Saal und drückten einmal mehr die Gemeinschaft, die am Seminar Maulbronn herrscht, aus. Die Elternrede ließ außerdem die Zeit der AbiturientInnen am Seminar Maulbronn Revue passieren und betonte die besondere Bildung, welche den SeminaristInnen zuteil geworden sei.
Der Abend klang musikalisch mit Liedern der Eltern und AbiturientInnen aus. Die Eltern gestalteten in bunter Verkleidung eine kreative Version von Mark Fosters Lied „Chöre“. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verließen die AbiturientInnen am Ende der Abiturfeier das Laienrefektorium, lachend vor Freude über das bestandene Abitur und weinend, da die schöne und ganz besondere Zeit als SeminaristIn sich nun wirklich dem Ende zuneigte. Denn am nächsten Tag, nach der bewegenden Andacht im Chorgestühl, verabschiedeten sich die AbiturientInnen als Promotion mit dem Auszug aus der Mühle.