Freizeit

In der Freizeit genießen die Seminaristinnen und Seminaristen die Atmosphäre des Klosters Maulbronn – seit 1993 UNESCO-Weltkulturerbe – und seine malerische Umgebung. Es gibt unzählige Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung!

Auch SportlerInnen und naturverbundene Jugendliche kommen bei uns voll und ganz auf ihre Kosten. Z.B: Radeln, joggen, Spaziergänge in den Weinbergen, schwimmen im Tiefen See oder mit dem Semi-Ruderboot fahren, Billard spielen im Aufenthaltsraum, Tischkicker spielen, Fußball oder Basketball auf dem Plätzle (unserem Sportplatz) oder natürlich an den Sport-AGs teilnehmen macht großen Spaß.

Seit Kurzem haben wir auch eine große Spielesammlung, die besonders am Wochenende gerne von den Semis ausgeliehen wird. So vergingen schon sehr gesellige und lustige Stunden!

Wer Musik liebt ist ebenso richtig bei uns: Viele Semis spielen Klavier und haben bei uns die Möglichkeit auf hochwertigen Instrumenten zu üben und genialen Unterricht zu erhalten. Aber auch die sogenannte Übzellen (Extraräume zum Üben) bieten jedem Musiker und jeder Musikerin die Möglichkeit auch zurückgezogen alleine oder in Gruppen zu proben. Selbstverständlich können Musikbegeisterte auch unseren Chor oder das Orchester besuchen. Getanzt wird am Semi auch mal ganz gerne, beispielsweise an der Lichthofparty, die immer samstags an Dableibe-Wochenenden stattfindet.

Da die Semis die Gemeinschaft lieben und sich in der Freizeit intensive Freundschaften entwickeln, kommen sie immer wieder selbst auf kreative Ideen, was man noch so in der Freizeit anstellen könnte. Duft nach frischen Muffins oder Kuchen zieht öfters durchs Haus, weil manche es lieben zu backen. Aber auch am Dienstag, unserem Selbstversorgerabend, kochen viele Semis gemeinsam und leben so auch ein Stück weit ihr Hobby aus.

Impressionen der Freizeitgestaltung

Schülererfahrungsbericht

Im Folgenden nun ein paar Gedanken zur „Freizeit“ und der legendären „Lichthofparty“ von Moritz Chmielewski (Promotion 2010/2014):

„Wie? Du gehst auf eine Klosterschule? Was macht ihr denn da den ganzen Tag? Beten und „Heilig-sein“ üben? Bist du noch ganz bei Trost?“

Ich bin mir sicher, dass jeder von uns Semis diese Frage schon einmal gehört hat und ich bin es manchmal ganz schön leid, sie zu beantworten. Ja, natürlich beten wir den ganzen Tag und ja, natürlich üben wir uns im „Heilig-sein“. Wir sind alle immer ganz brav, und wissen alle nicht, wie ein „normaler“ Mensch zu leben.

Ironie aus…

Nun ja, wir sind von der Basis her ganz normale Menschen wie ihr auch. Zumindest zum größten Teil. Auch wir wissen, wie man Spaß haben kann. Wir besuchen die Schule und machen danach unsere Hausaufgaben. Doch dann gibt es auch noch die Frage, was wir in unserer Freizeit (ja, auch wir haben so etwas wie Freizeit) machen. Chillen? Natürlich. Etwas mit Freunden unternehmen? Auch das tun wir. Musik? Für manche ist das auf jeden Fall eine Freizeitbeschäftigung, für andere wiederum nicht. Party machen? Klingt unglaubwürdig, aber auch das können wir. Ganz nach dem Motto: „Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ Mit dem einzigen Unterschied, dass bei uns ein relativ hoher Prozentsatz sogar das kann. An den sogenannten „Dableibe-Wochenenden“ organisiert die Schülerschaft für Samstagabend die „Lichthofparty“. Sie findet – trotz ihres Namens – schon länger nicht mehr im Lichthof statt, da der Boden es nicht überleben würde und die Verletzungsgefahr aufgrund des Bodens zu hoch wäre, sondern vor dem Lehrerzimmer.

5…
4…
3…
Licht aus!

2…
1…
Musik an!

Von 22.00 – 23.00 Uhr schauen wir alle 14 Tage aufs Neue, was zuerst nachgibt: das alte Gemäuer oder unsere Anlage. Da es die Lichthofparty aber nun schon seit unzähligen Schülergenerationen gibt, wird uns immer wieder bewiesen, wie gut die Baukunst der Zisterziensermönche war.

Ein kleiner Teil der Schülerschaft bemüht sich darum, die breite Masse mit ihrer Musikauswahl zu beglücken und darum, dass das „Richtige“ gespielt wird (in diesem Fall gibt es noch keine klare Definition dieses Wortes). Ein anderer, sehr kleiner Teil, die „Technik“, kümmert sich darum, dass alles glatt läuft und dass sich Leute um die Musik kümmern. Kurz gesagt: jeder ist abhängig von jedem.

Die Lichthofparty ist aus dem Semi-Leben nicht wegzudenken und immer eine tolle Gelegenheit mit allen (auch klassenübergreifend) zusammen zu sein…


Sie haben ein Kind, das sich für unser Internat interessiert? Neben dem Tag der offenen Tür, der jedes Jahr im März stattfindet, bieten wir Ihnen auch an, Sie persönlich durch das Evangelische Seminar Maulbronn zu führen und Sie individuell zu beraten. Außerdem können Achtklässler Schnupperschultage oder ein Schnupperwochenende bei uns verbringen.

Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin! Wir freuen uns auf Sie!